Sommer 2019, Etappe 7: An der Saale hellem Strande …

So hieß ein Lied aus meiner Grundschulzeit (?) – ich weiß es nicht mehr. Ich habe auch die Melodie nicht mehr im Ohr. Okay, bei meinem Siebhirn wundert mich das nicht.

Jedenfalls habe ich einen Weg vom Main zur Elbe gesucht. Was für ein Zufall – wenige Kilometer nördlich der „Weißer-Main-Quelle“ entspringt die Saale. Die fließt in … die Elbe. Leider ein paar Kilometer zu weit westlich. Aber egal. Von Weißenstadt (zwischen der Main- und der Mosel-Quelle gelegen) fahre ich zu Beginn der 7. Etappe also auf die Saalequelle zu.

Den Saale-Radweg hatte ich bisher nie auf dem Schirm gehabt. Aber der Fotoshow auf deren Homepage nach sieht er schon schön aus. Nach der ersten Etappe bis zum Hohenwarter See geht es weiter bis nach „Rudelsburg“. (Okay, bis ich die Tour geplant habe, kannte ich den Ort auch nicht. 😉 )

Am Ende des 3. „Saale-Tages“ kehre ich mal wieder in einer Jugendherberge ein. Ein Campingplatz war nicht in erreichbarer Nähe. Die Jugendherberge schon. Es geht über gute 135 km bis nach Bernburg.

Von dort state ich am Morgen wieder … und komme nach gut 3 Stunden fahrt an die Elbe. Nahe liegend wäre nun, dass ich mich nach Westen auf Magdeburg halte. Denn dahin führt mich mein Weg. Aber: 2017 habe ich in Lutherstadt Wittenberg meine Elbe-Tour wegen der Wintterung unterbrochen. Die Ehre erfordert es leider, dass ich die Elbe auch in Wittenberg (ca. 40 km weiter östlich) wieder aufnehme. Also fahre ich nach Osten, nach Wittenberg. Aber dieses Mal auf den Campingplatz. Von dort aus nehme ich den abgebrochenen Elberradweg wieder auf. Strafe muss sein. 😉