Schottland, Tag 3: Stirling 

Vor Jahrzehnten gab es mal eine Serie von einer Familie, die irgendwo im Weltall gestrandet war. Lost in Space. 

Ich würde heute für mich sagen: Lost in Stirling. Kurz vor Stirling verabschiedeten sich beide Halterungen meiner lowrider und meine Frontroller-Taschen machten es sich spontan auf der Straße bequem. (Passend zum Luther-Jahr: Hier stehe ich und kann nicht anders.) 

Wahrscheinlich hatte ich kurz vorher beim Schrauben nachziehen übertrieben. Daher der synchronisierts Ausfall. 

Als ich improvisierend am Straßenrand stand, kam ein Radfahrer vorbei und fragte, ob er mir helfen könnte. Er kannte sich sehr gut aus, nannte mir Fahrradläden und Werkstätten. Erst hinterher fiel mir auf, dass er beladen war wie ein Tourenradler. Vielleicht gibt es ja auch einen Tourenradler Engel, die plötzlich auftauchen. 🙂 

Jedenfalls nahm ich seine Tipps auf und suchte die Werkstatt. Sie konnte mir, obwohl sehr gut sortiert, nicht weiterhelfen und empfahl mit einen „Schraubenladen“. Auch dort war man sehr bemüht, die Taschen hängen inzwischen auch wieder. Aber fest ist was anderen. 

Daher habe ich spontan beschlossen, in Stirling zu stranden. Ich sitze nun auf dem „Witches Craig Campingplatz“, einem der typischen Familien-Campingmgplätzen, und warte auf morgen. 

Der Campingplatz ist aber schön und ein Glücksgriff. Klein, viele Familien, Kinder auf Fahrrädern, auf der Rückseite des Platzes erhebt sich das Massiv der Bergkette zwischen Stirling und Perth (Foto gibt es morgen) und man hat einen schönen Blick aufs teilweise erleuchtete Wallace-Monument. Nebenbei bemerkt hat dieser Platz das beste Wlan, welches ich jemals auf einem Campingplatz erlebt habe. Kostenlos. (Link auf den Campingplatz wird nachgeliefert.) 

Morgen schaue ich in Stirling in einem Fahrradladen vorbei. Entweder hat der Ersatzteile, einen neuen Lowrider oder eine Idee – oder ich schicke morgen eine Tasche zurück nach Hause und spanne die andere auf dem Ragpack fest. 

Auf jeden Fall geht es weiter. 

Aber noch einmal kurz zu heute:
(Ich muss kurz telefonieren, gleich geht’s weiter)