Schottland, Tag 10: Regen, Höhenmeter, Gegenwind… 

… Das ist Schottland. Nicht dass ich das nicht vorher schon gewusst habe. Ich will mich also gar nicht beschweren. Aber alles drei auf einmal? Heute bin ich erledigt. Gebe ich zu. Dabei meint komoot, dass es vergleichsweise wenig Höhenmeter waren (790). Okay, dann lag es am Regen. Aber im Endeffekt bin ich gut und nass in Applecross angekommen und sitze nun im „Remotest Pub of the world“, dem Applecross Inn. Gemütlich, laut und WiFi. Ein Pub eben. 🙂 

Die Fahrt war eigentlich gar nicht so unangenehm. Zwischen Kinkochewe und der Küste lag ein schönes Tal mit einem schönen Loch. Das Café vorher in Kinlochewe war schön, die Bedienung nett. Loch Maree habe ich auch sehr genossen. Ich war da schon einmal, konnte mich aber nicht dran erinnern, bis ich (im Regen) an den Viktoria-Falls vorbeigefahren war. Gekannt habe ich es trotzdem. Vom „Summer Walker“ von Runrig. (https://youtu.be/kJH45oiI4Xg

Heute kamen mir auch einige Reiseradler entgegen. Gut zu wissen, dass man kein Exot ist. 🙂 

Die letzten 35 Kilometer waren aber schon hart. Die Costal Route nach Applecross ging bergauf und bergab. Dazu kam der Gegenwind und Regen. Zwischendurch hörte dieser auf und auch kurz nach meiner Ankunft in Applecross ließ er nach, so dass ich halbwegs in Ruhe mein Zelt aufbauen konnte. 

Nach einer ausgiebigen Dusche sitze ich nun im „Remotest Pub of the world“ bei einem Bier und einer Tüte Chips. (Okay, es waren von beidem 2 🙂 ) und schreibe diesen Beitrag. 

Oben am Platz werfe ich einmal meine nassen Klamotten in den „Kalt – Trockner“, damit sie morgen wieder trocken sind. 

Morgen geht es dann 600 Meter hoch auch den Pass von Applecross (geschoben) – belohnen werde ich mich dafür bei Dornie in Manuel’s Wee Backery. Freue mich drauf. Auf beides.