Schottland 2017, Tag 9: Ullapool – Gairloch 

Der Tag begann mit Regen. Passend zum Abwischen des Außenzeltes hörte der Regen auf, das Außenzelt kam aber wie fast üblich im Netz aufs Ragpack oben drauf. 

Ich verabschiedete mich von der Familie aus Recklinghausen.  (nicht Remscheid 🙂 ). Etwas neidisch war ich ja schon, als sie mir gestern Abend erzählt hatten, dass sie schon vor 20 Jahren zu Fuß durch Schottland gewandert sind. 

Dann ging es los – erst einmal aber nur, wie im letzten Beitrag schon geschildert, aber nur bis Ullapool zur Bank of Scotland und dem freien WLAN. 🙂 

Ich glaube, es war auch eine Art Vermeidungsstrategie, denn vor mir lagen 2 eng hintereinander liegenden Steigungen von insgesamt 380 Metern. Aber ich konnte mich nicht ewig drücken, also nahm ich die erste Steigung langsam in Angriff. Sie begann ca. 15 Kilometer hinter Ullapool – gestern war ich sie herabgefahren. Wie erwartet habe ich sie nicht komplett „genommen“, sondern habe mein Fahrrad wieder den Berg hochgeschoben. Auch die Burger – Verlockung am Parkplatz des Wasserfalls konnte mich nicht zum Fahren motivieren. Als ob ich es gewusst hatte – die Burger-Bude war bei meiner Ankunft auch noch unbesetzt. Also bin ich verhungert. Die Reise war damit zu Ende. 

… 

… 

Okay, ich hatte mich zum Glück in Ullapool mit Schoko-Riegeln eingedeckt und konnte daher weiterfahren. Vor dem nächsten gut 200 Höhenmetern hatte ich noch mehr Respekt. Der Anfang lief noch ganz gut – ich musste nicht absteigen. Und der Rest lief noch besser. Ich hatte plötzlich Rückenwind von der Sorte „Ich schiebe jedes Fahrrad mit 15 km/h den Berg hoch“ – ohne viel Anstrengung kam ich oben an und ging den schwierigen Teil an: nun ging es fast 400 Meter bis Normalnull bergab. Stellenweise hatte ich über 60 km/has drauf, was dann zu vorsichtigen Bremsmanövern geführt hat. Bei meinem schweren Fahrrad möchte ich nicht bei 60 km/h die Kontrolle verlieren. 🙁

Ich genoß die weitere Abfahrt und die Ausblicke, die sich mir immer wieder boten. 

Besonders hervorzuheben ist dabei wohl Gruinards Beach. Ein wunderschöner Strand an der Westküste Schottlands. Garniert mit einem anschließenden steilen Anstieg. 

Da ich den Anstieg eh wieder schieben musste, hatte ich auch Zeit, die AM Wegesrand stehenden Supporter zu fotografieren. 

Die Strecke zog sich noch lange hin. Mit den guten 100 Kilometern war es auch eine der längeren Etappen, aber schließlich erreichte ich die „Highroad to Gairloch“ (für den Fall, dass diese sich Gairloch von Norden nach Süden nähert und wenig später den Aussichtspunkt über Gairloch. Von hier aus konnte ich einen ersten Blick auf die Insel Skye werfen, die im Schatten auf meine Ankunft wartete. Skye besuche ich aber erst in knapp 2 Wochen. 

Der Blick begleitete mich auf dem Weg zum großen, windig gelegenen Campingplatz, den ich nach 10 Stunden Geaamtzeit (ca. 7 auf dem Sattel) erreichte.

Morgen geht es weiter – nach Applecross. 

[Hier ist wieder ein komisches WLAN, deshalb wurden die Bilder nicht hochgeladen. Mache ich später mal.

2 Replies to “Schottland 2017, Tag 9: Ullapool – Gairloch ”

  1. Hi Markus,
    sehr schöne Bilder!
    Deine ausführlichen Schilderungen machen ein Miterleben möglich.
    Wir sind gerade auf dem Inn-Radweg unterwegs, gerade in Wörgl angekommen :-).
    Fotos und Berichte gibts aber erst nach der.Rückkehr in 2 Wochen.
    Bis dahin lese ich deine.
    Genieße die Tour – LG Daniel

    1. Hallo Daniel,

      Danke für die Rückmeldung. Dann versuche ich mal fleißig weiter zu schreiben.
      Dir viel Spaß beim Inn-Radweg. Freue mich auf deinen Bericht.
      Markus

Kommentare sind geschlossen.