Schottland 2017, Tag 7: Over the hill… 

Ich sitze mal wieder bei McDonald’s und möchte das gute WLAN hier nutzen. (Eigentlich sitze ich hier auch nur wegen des WLANs. :)) 

Gestartet bin ich heute morgen wieder einmal bei traumhaften Wetter in Fort Augustus. Auf dem Campingplatz lieferte ich mir ein „Packduell“ mit einer Nachbarin, die zu Fuß unterwegs war. Sie hat gewonnen – aber sie hatte auch nur einen Rucksack mit. 🙂 

Bei der Tankstelle im Ort, an der ich Vorräte aufnehmen wollte, traf ich sie wieder. Sie marschierte in Richtung der Nordküste vom Loch Ness. Mir war die Strecke dort zu verkehrsreich – und daher folgte ich der Südküste und dem Fahrradweg. Diese Entscheidung habe ich auf den kommenden 9 Kilometern mehrmals bereut, denn die Straße stieg von 50 Meter auf 400 Meter an. Schiebend, aber nicht fluchend näherte ich mich der höchsten Stelle der Tour, überlegte mehrmals, ob ich nicht doch einfach umkehren solle und die Nordstrecke fahren sollte. Aber eisern hielt ich durch, in der Hoffnung, dass es sich lohnen möge. 

Ja, das tat es. Kurz vorm höchsten Punkt der Straße kam ich am Loch Tariff vorbei. Traumhaft lag dieses Wasserreservoir von Fort Augustus auf 350 Meter Höhe. 

Nach einer kurzen Unterhaltung mit den hier befindlichen Schafen ging es die letzten Meter weiter. Dort wurde ich erst recht mit einer genialen Aussicht belohnt. 

Ab nun ging es abwärts, an den Foyer Falls vorbei… 

… hinab zum Loch Ness. 

Nach 50 Kilometern sitze ich nun in Inverness beim McDonalds. Vielleicht schaue ich jetzt noch kurz bei Tiso vorbei und dann geht es weiter. 
Dies war nur ein kurzer Zwischenbericht, für den Fall, dass heute Abend das Netz wieder nicht reicht.