Schottland 2017, Tag 7, Nachtrag :) 

Ich hätte es ja nicht für möglich gehalten. Ich sitze auf dem wahrscheinlich kleinsten und unauffälligsten Campingplatz, den ich bisher besucht habe… und habe freies WLAN. Daher hier noch ein kurzer Nachtrag. 

Nach meinem McDonalds-Besuch habe ich mich noch ein wenig in Inverness aufhalten. Ich habe Postkarten gekauft, die ich hoffentlich auch schreiben und verschicken werde und mir ein wenig die Stadt angesehen. 

Wie immer mit dem Fahrrad nur oberflächlich, da ich mein vollbepacktes Fahrrad nicht irgendwo stehen lassen möchte. In Schottland ginge das vielleicht. In Inverness wäre ich mir aber nicht ganz so sicher. 🙂 

Die sehr touristisch geprägte Innenstadt inklusive einem Dudelsack-Spieler im Number-1-Dress finds ich jedenfalls immer wieder faszinierend, getoppt wird es darüber hinaus durch viele alte Bauten. 

Schließlich verließ ich die Innenstadt mit Kurs auf den Tiso in Edinburgh. „Tiso“ ist eine Outdoorladen-Kette. Ich wollte dort vorbeischauen, etwas Gas kaufen und wurde vom Kassierer gleich in ein Gespräch verwickelt.  Schottland, so sagte er, wäre bei Reiseradlern aus Deutschland sehr beliebt. Kann sein. Wobei ich im Allgemeinen noch nicht viele Reiseradler gesehen habe. Aber Schottland ist groß, die verteilen sich wahrscheinlich irgendwo. 

Ganz allgemein wurde ich heute sehr oft auf meine Strecke und meine Tour angesprochen. Kurz hinter Inverness unterhielt ich mich 10 Minuten lang mit einem Schotten. Er gab mir Tipps, wie ich am besten zum Campingplatz käme, etc. 

A propos Campingplatz: der Campingplatz in Contin ist sehr spartanisch. Die sanitären Anlagen sind sauber, aber einfach. Aber das macht nichts. Dafür liegt er schön am Ufer des Black Rivers, das Geschäft des Ortes ist gut zu erreichen und es gibt ein schnelles, freies WLAN. 

Highlight des Abends war aber das Rentner-Ehepaar aus Deutschland, mit denen ich schnell ins Gespräch kam. 3s waren nette zwei Stunden am Abend. Wir unterhielten uns über Schule, Schottland, Pipemusik,…. Dazu stellten sie mir 2 kühle (!!) Arran Blonde Hin. Leckeres Bier von Arran. Sehr lecker. Als ich mich mit den Worten „Ich hole mir kurz was langes zum Anziehen und ein wenig zum Essen aus dem Zelt“ kurz verabschiedete, stand hinterher ein Brettchen mit lecker belegten Broten auf dem Tisch. 

Es war ein sehr angenehmer Abend, der noch mit einem Telefonat nach Deutschland (sorry, O2) endete. 

Morgen geht es weiter in den Westen Schottlands. Ich fahre eine Ehe kurze 65 Kilometer-Strecke nach Ullapool.